zurück zur Startseite

06. - 08. November
Filmfest Garvensdorf 2009

GutesHausKino Thema: Animationen GutesHausKino

Filmfest-Flyer als pdf-Datei (Außenseite) // Filmfest-Flyer als pdf-Datei (Innenseite)

Überblick (Titel anklicken für Filminfos):
Freitag 21 Uhr "Waking Life"



Samstag 14.30 Uhr "Chihiros Reise ins Zauberland"
18 Uhr "Persepolis"
anschließend Möglichkeit zum Abendessen
21 Uhr "Waltz with Bashir"



Sonntag 10 Uhr Ihr seid eingeladen zu duftendem Kaffee und frischen GuteHausBrötchen ...
"Die Konferenz der Tiere"
Eintrittspreise

Zwischendurch gibt es die neue Fotoausstellung "Naturfotografiken" des Biologen Mirko Dreßler anzusehen.

GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino

Filminfos:

Waking Life

Nachdem der Protagonist gleich zu Anfang des Films stirbt (?), um anschließend in seinem Bett aufzuwachen, macht er merkwürdige Bekanntschaften mit interessanten, zum Teil skurrilen Menschen. Er wird zum passiven Partner in Gesprächen über Träume, Wachsein, Leben und seine Evolution, die ihn und auch den Zuschauer erkennen lassen, dass es nicht leicht oder sogar unmöglich ist, sich seines Seins wirklich bewusst zu werden. Untermalt werden diese philosophischen Exkurse, indem sie übermalt wurden. Im Rotoscope-Verfahren ließ Regisseur Linklater ein großes Team von Animatoren den mit Digitalkamera und echten Darstellern aufgenommenen Film nachträglich verfremden. Es ergeben sich faszinierende Bilder, die perfekt die Surrealität, in der sich der Protagonist befindet, visualisieren.

Regie: Richard Linklater, USA 2001, 99 Min., Altersfreigabe (FSK) ab 12 Jahren
komplett digital bearbeiteter Spielfilm mit Ethan Hawke, Julie Delpy u.a.
weblink: Waking Life

zurück zum Seitenanfang


Chihiros Reise ins Zauberland

Weil ihr Vater sich mit dem Auto verfährt, verirren sich Chihiro und ihre Eltern in eine bedrohliche magische Welt. Als sie Rast machen, stopfen sich die Eltern gierig verlockende Speisen rein und verwandeln sich in Schweine. Chihiro hingegen trifft auf Haku, einen geheimnisvollen Jungen, der von Zeit zu Zeit als Drache durch die Lüfte jagt. Er hilft ihr, sich in der gefährlichen Zauberwelt zu behaupten, deren Zentrum ein riesiges Badehaus ist, in dem sich Götter und Geister am Wochenende von ihrer schweren Arbeit erholen. Geleitet wird das Badehaus von einer Hexe namens Yubaba. Das Personal besteht überwiegend aus Frauen und Fröschen, die allesamt Opfer von Yubabas Hexereien sind. Wer aus dieser Welt entkommen will, muss sich seines ursprünglichen Namens erinnern. Doch das ist schwerer als man denkt. Chihiro nimmt den Kampf gegen die Zauberkräfte der Hexe auf...

Regie: Hayao Miyazaki, Japan 2001, 125 Min., ohne Altersbeschränkung
Auszeichnungen: Berlinale 2002 Goldener Bär, 2003 Oscar als bester Animationsfilm
weblink (wikipedia): Chihiros Reise ins Zauberland

zurück zum Seitenanfang


Persepolis

Es ist was faul im Staate Iran das spürt die aufgeweckte Marjane schon sehr früh. Als Kind erlebt sie das Totalitäre Regime der Mullahs, die sich nach der Revolution Ende der siebziger Jahre ihre Macht durch scharfe Repressalien sichern. Aufmüpfig wehrt sie dagegen, ohne sich im eigentlichen Sinn politisch zu engagieren. Sie wehrt sich lediglich mit messerscharfer Zunge und vorlautem Mundwerk gegen die Einschränkungen, die ihr durch die vielen Verbote auferlegt werden. Ihre Vertraute und kritische Ratgeberin ist ihre freidenkende Großmutter. Auch wenn Marjane sich immer wieder pfiffig aus brenzligen Situationen retten kann, schicken die liberalen und fürsorglichen Eltern das Mädchen sicherheitshalber auf ein Internat nach Wien. Aber auch dort eckt sie an, fühlt sich nicht geborgen. Selbst die Rückkehr in die Heimat kann die junge Frau nicht mit ihrer Zerrissenheit zwischen Freiheitsdrang und Suche nach Geborgenheit aussöhnen. Eine Wanderin zwischen den Welten wird sie wohl auch im nun französischen Exil bleiben.(BJF-Clubfilmothek)

Regie: Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi, nach den gleichnamigen Comics von Marjane Satrapi
Frankreich 2007, 95 Min., Altersfreigabe (FSK) ab 12 Jahren
weblink (wikipedia): Persepolis

zurück zum Seitenanfang


Waltz With Bashir

"Waltz With Bashir" ist ein dokumentarischer Trickfilm aus der Perspektive des Regisseurs Ari Folman, der 1982 als israelischer Soldat während des ersten Libanonkrieges im Libanon stationiert war. Folmans Erinnerungen daran sind jedoch verdrängt und werden im Laufe des Filmes erst nach und nach freigegeben. Dabei hilft ihm sein Freund Ori Sivan. Befragungen von anderen Kriegsteilnehmern sowie Kriegsreporter Ron Ben-Yishai rekonstruieren das reale Geschehen, an das Folman keine Erinnerung mehr hatte. Der Filmtitel spielt auf den mit Israel verbündeten christlich-maronitischen Milizenführer Bachir Gemayel an, dessen Ermordung mit dem Massaker von Sabra und Schatila gerächt werden sollte. Basierend auf realen Interviews und Ereignissen, ist "Waltz With Bashir" der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge.

Regie: Ari Folman, Israel/Frankreich/BRD 2008, 87 Min., Altersfreigabe (FSK) ab 12 Jahren
weblink (wikipedia): Waltz with Bashir

zurück zum Seitenanfang


Die Konferenz der Tiere

Feuer im Zirkuszelt - den Tieren droht Gefahr! Während die Erwachsenen in Panik das Zelt verlassen, retten mutige Kinder die Tiere aus ihren Käfigen vor den Flammen. Die Tiere sind dankbar für ihre Rettung und kehren in ihre Heimatländer zurück. Unter ihnen ist auch der Löwe Alois, der besorgt die Tagespresse verfolgt, die von Kriegen in der ganzen Welt und vom Scheitern der 365. Friedenskonferenz berichtet. Tatkräftig organisiert er eine Konferenz der Tiere, auf der nach Wegen zur Friedenssicherung gesucht werden soll. Ob den Menschen überhaupt noch zu helfen sei, fragen sich seine Berater. Doch Alois will der Menschenkinder wegen alles versuchen, dem Streit in der Welt ein Ende zu setzen. Die Menschen aber sind so verbohrt, dass sie die Vorschläge der Tiere zur Wahrung des Friedens nicht annehmen wollen. Da entwickelt die Konferenz der Tiere einmalige Strategien...

Dieser nach dem gleichnamigen Buch von Erich Kästner aus 140.000 Einzelzeichnungen animierte Film war der erste deutsche abendfüllende Zeichentrickfilm der Nachkriegszeit. Eine schöne Fabel gegen den Krieg - nicht nur für Kinder!

Regie: Curt Linda, BRD 1969, 95 Min., Altersfreigabe (FSK) ab 6 Jahren

zurück zum Seitenanfang


GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino GutesHausKino

Eintrittspreise:
"Waking Life", "Persepolis", "Waltz with Bashir": jeweils 5 EUR
Kinderfilm "Chihiros Reise..." inkl. Kuchen: 4 EUR
"Konferenz der Tiere" (Sonntag Morgen mit Brunch-Büffet): 8 EUR
oder Filmfest-Gesamtkarte: 20 EUR

Übernachtung: 5 EUR (bitte vorher anmelden und Schlafsack mitbringen)

zurück zum Seitenanfang