zurück zur Startseite

Veranstaltungen 2021

zuletzt aktualisiert: 27.11.2021

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

*Januar*

*Februar*

*März*

*April*

*Mai*

Kultur-Neustart seit 25. Juni!

Meldet euch ggf. im Mailverteiler an, um aktuelle Infos zu bekommen.

Allgemeine Hinweise zu Anmeldung und Besuch (akt. 27.11.2021)

Anmeldung/Anfragen an verein@guteshaus.de oder telefonisch 038297-68050

Genesen oder Geimpft + Getestet? (Zur Zeit gilt das 2G-Plus-Modell)

Hier nähere Infos zu 2G und Ausnahmen


Zur allgemeinen Information:

Warnstufen der MV-Landkreise: www.mv-corona.de/

Aktuelle Corona-Landesverordnung vom 23.11.2021

*Juni*

KULTUR-NEUSTART im GutenHaus!

Freitag, 25.06.2021, 20 Uhr Konzert

vorauss. auf der Gartenterrasse

Christine von Bülow (Oboe, Englischhorn)
und Martin Quetsche (Akkordeon)
aus Kiel singen und spielen seit über 20 Jahren
jiddische Lieder und Klesmer-Musik (u.a. mit
Di Chuzpenics, Klezcore und Theaterprojekten).
Diesmal bringen sie viele neue Lieder mit -
eigene Vertonungen jiddischer Lyrik als auch selbstverfasster Texte,
mit dabei ihre neue CD "Naye yidishe lider".

Zur Anmeldung und aktuellen Besuchsregeln

Eintritt: 9 €

Schmarowotsnik

Samstag 26.06.2021, 16 Uhr

Kurz-Workshop (ca. 1 Stunde)

vorauss. auf der Gartenterrasse

"me redt yidish"

Die jiddische Sprache kennenlernen:
Original- und Umschrift, Klang und Aussprache
und dann "a bisl shmuesn" (...plaudern!).

Zur Anmeldung und aktuellen Besuchsregeln

Hutkasse

mit Martin und Christine


Artikel der Kieler Nachrichten über die "Lust an der jiddischen Sprache"
Auf schmarowotsnik.de gibt es auch jiddische Texte und Übersetzungen.

Zurück zum Seitenanfang

*Juli*

Freitag 02.07.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

Prima Mallorca

Idee/Regie/Produktion: Nana A.T. Rebhan
D 2019
90 Minuten, FSK 0

Für 40 Langzeitarbeitslose aus Mecklenburg-Vorpommern wird Deutschlands beliebteste Ferieninsel zum Sprungbrett in eine Zukunft ohne Hartz IV: 10 Wochen Betriebspraktikum zwischen Bettenburgen, Badegästen und Beachparties sollen ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt erhöhen. Die Teilnehmer sollen lernen, sich in einer fremden Umgebung zu beweisen und Neuem gegenüber aufgeschlossen zu zeigen. Für die meisten ist das Projekt "Prima Mallorca" die große, vielleicht letzte Chance ihres Lebens. Diese ist jedoch durch die Verlockungen auf der Spaßinsel und die fehlende Gewöhnung an das feste Korsett einer täglichen Arbeitsroutine bedroht...

Trailer

Nachdem der Film auf dem Filmkunstfest 2020 in Schwerin eine online-Premiere hatte, darf er nun auf Kino-Tournee.
Wir freuen uns auf die Regisseurin zum Filmgespräch.

Zur Anmeldung und aktuellen Besuchsregeln

Eintritt: 4 €

Zurück zum Seitenanfang

Freitag 23.07.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

Regie & Drehbuch:
Jean-Paul Salomé, F 2020
104 Minuten, FSK 12

Eine Frau mit berauschenden Talenten

Patience (Isabelle Huppert) ist selbstbewusst, unabhängig und vor allem schlagfertig. Nur bei ihren Finanzen ist Luft nach oben. Als Dolmetscherin im Drogendezernat übersetzt sie abgehörte Telefonate der Drogenszene und ist dafür massiv unterbezahlt. Als das kostspielige Pflegeheim ihrer Mutter wegen unbezahlter Rechnungen droht, die alte Dame auszuquartieren, gerät Patience unter Handlungsdruck. Der Zufall will es, dass gerade eine Drogenlieferung auf dem Weg nach Paris ist. Patience entscheidet sich spontan gegen die Ehrlichkeit und sabotiert die Beschlagnahmung der Drogen. In Eigenregie fahndet sie nach dem hochwertigen Hasch - und wird fündig...

Fintenreich, französisch, fabelhaft: die großartige Isabelle Huppert beweist ihr riesiges Komödientalent und flunkert sich mit großer Schlagfertigkeit durch die Königsdisziplinen unter den Männerdomänen...

Trailer

Zur Anmeldung und aktuellen Besuchsregeln

Eintritt: 4 €

Zurück zum Seitenanfang

*August*

Freitag 20.08.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

Regie: Daniel von Rüdiger
Doku, D 2020, 110 Minuten, FSK 0

Willkommen im Beiwagen eines charmanten, aber auch launischen russischen Motorrades auf dem Landweg nach New York.

972 Breakdowns - in diesem Pannentheater begegnen uns die unterschiedlichsten Menschen rund um den Globus. Mit ihrer Hilfe fahren wir immer ein Stückchen weiter - bis zum nächsten Breakdown.

Jedes Fahrzeug ist gebaut, um irgendwann kaputt zu gehen. Bei keinem uns bekannten Fahrzeug scheint diese Strategie so gut zu funktionieren, wie bei der URAL 650. Ziemlich schnell wird uns klar - dieses selbstzerstörerische Fahrzeug ist auch ein großartiger Eisbrecher...

Karte der Route von ihrer Webseite leavinghomefunktion.com

Trailer

Zur Anmeldung und aktuellen Besuchsregeln

Eintritt: 4 €

Zurück zum Seitenanfang

*September*

Freitag 10.09.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

FiSH 2021 auf FiSHzug

Wir freuen uns auf Filmgespräche mit
Regisseurin Pauline Muszi (Spacious)
und Regisseur Elias Weinberger
(Obervogelgesang)
.
Moderation: Ophrys Primpied.


Platzzusage nur bei Anmeldung!

Zur Anmeldung + akt. Besuchsregeln

Eintritt: 4 €

Das FISH (Festival im Stadthafen)...

...fand dieses Jahr vom 29.4. bis 2.5. als Hybridfestival in Rostock und im Internet statt. Zum 18. Mal war es die Bühne für junge Filmschaffende (bis 26 Jahre) aus Deutschland und dem gesamten Ostseeraum. Aus über 450 eingereichten Filmen waren 43 Kurzfilme in verschiedenen Wettbewerbskategorien zu sehen
- leider für die Zuschauer/-innen nur online.

Im Nachgang geht das Rostocker FISH nun auf FISHzug über Land und kommt mit einer Auswahl starker Kurzfilme auch zu uns.

Programm für GutesHausKino (Titel anklicken -> Filminfo):

"Päeva sammud | Daysteps", Experimentalfilm, EST, 5 Min.
"fortissimo", Trickfilm, D, 3 Min.
"Kjære Far... | Dear Father... " Dokumentarfilm, NOR, 20 Min.
"Spacious", Animierte Doku, ENG, 5 Min. + Filmgespräch
"Sauerland", Kurzspielfilm, D, 2 Min.
"Das abstürzende Luftschiff", Kurzspielfilm, D, 13 Min.
"Furor.", Kurzspielfilm, D, 4 Min.
"Obervogelgesang", Animationsfilm, D, 7 Min. + Filmgespräch
"Utan er | Our Land", Experimental Kurzspielfilm, SWE, 14 Min.
"Schwein gehabt", Kurzspielfilm D, 7 Min.

Gesamtvorführzeit ca. 80 min + Filmgespräche

Programmheft mit allen FISH 2021 - Filmen (150 Seiten, pdf)

Link zum FiSH 2021 (Preisträger, Fotos)

Gefördert durch: Kulturstiftung des Bundes "NEUSTART KULTUR Dive In".

Zurück zum Seitenanfang

Freitag 24.09.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

Der Rausch

Regie: Thomas Vinterberg
Dänemark 2020, 117 min, FSK 12

Trailer

Früher war Martin (Mads Mikkelsen) Lehrer aus Leidenschaft - heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen: Nach dieser ist ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen bestimmten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihre geheime wissenschaftliche Studie. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten...

Prämiert mit dem Oscar 2021 für den Besten Fremdsprachigen Film.

Leider sind ALLE Plätze ausverkauft! Bitte nicht mehr anmelden!

Aktuelle Besuchsregeln für Angemeldete

Eintritt: 4 €

Zurück zum Seitenanfang

*Oktober*

Samstag (!) 16.10.2021, 20 Uhr GutesHausKonzert

Some Folk


... sind Michael Berndt und Stephan Kießling,
die sich vor fast 40 Jahren in Aschersleben zusammenfanden. Schnell war in der Anfangszeit mit Michaels Schwester Birgit die dritte Stimme gefunden und die Gruppe "Knopf" entstanden, welche mit Ihrem prägnanten Satzgesang auch nationale Erfolge erzielen konnte. Ihre Wurzeln liegen im Folk, in der akustischen Gitarre, im mehrstimmigen Gesang, irgendwo zwischen Simon & Garfunkel und Crosby, Stills, Nash & Young. Zwischen den Anfängen 1984 und heute liegen einige gemeinsame und getrennte Bandprojekte der beiden im Blues-, Country- und Rockbereich sowie eine Reihe CD-Produktionen.
Aus den Augen verloren haben die beiden sich nie, weder musikalisch noch als Freunde. Micha lebt noch in Aschersleben und tritt mit seiner Blueskapelle "Autumn Blues Band" oder solo auf, Stephan, mittlerweile in Paderborn ansässig, mit dem schottischen Folkbarden Paul Joses und ist mit der "Open Range Rock Band" unterwegs.

Im GutenHaus Garvensdorf wird Some Folk sogar in Urbesetzung zusammen mit Birgit Berndt zu Gast sein. Michas ausdruckstarke Stimme, Stephans gefühlvolles Gitarrespiel und der dreistimmige Satzgesang mit Birgit garantieren einen Abend voller Musikalität, guter Laune, Improvisation und Inspiration. Neben eigenen Titeln werden bekannte und unentdeckte Songs aus der englischsprachigen Folkszene, von Simon & Garfunkel über Cat Stevens bis zu den Beatles, präsentiert. Die drei nehmen euch dabei mit auf eine musikalische Reise in die 60er und 70er Jahre, eine der kreativsten Zeit der Folk- und Bluesmusik.

Video-Beispiele: "Light my fire" (Duo), "City of New Orleans" (Trio)

Leider sind ALLE Plätze ausverkauft! Bitte nicht mehr anmelden!

Aktuelle Besuchsregeln (3G!) für Angemeldete

Eintritt 9¤

Zurück zum Seitenanfang

Freitag 22.10.2021, 20 Uhr GutesHausKonzert

Roods & Reeds

Indie Folk Pop aus HH

Roods & Reeds - das ist ein Indie Folk Pop Projekt aus Hamburg, welches sich um die Sängerin und Gitarristin Dagmar Lauschke gruppiert.

Lauschke schreibt eigene englische Songs und verpasst anglo-irischen traditionellem Folksongs einen modernen Anstrich. Die Vielseitigkeit der Stücke entsteht durch das häufig gemeinsame Arrangieren mit unterschiedlichen Musiker:innen und deren jeweiligen Instrumenten. So performt Dagmar Lauschke mal solo mit einer Loopstation, mal im Duo, Trio oder in größeren Combos, im GutenHaus zuletzt 2018 sowohl im Duo und als auch im Quartett.

Diesmal tritt sie als Band zusammen mit Karsten Deutschmann (akk, bass, keys, viola) sowie Anne Maren Falk (cello) auf und wechselt zwischen groovigem und melancholischem Liedgut. Leicht und zugleich berührend ist die Musik von Roods & Reeds, das 2018 sein Debut-Album "The Loom Goes Click" (Labelship/Broken Silence) veröffentlichte.

www.roodsandreeds.com -> Videos

roods & reeds auf fb

aktuelle Regeln

Eintritt 15¤

Zurück zum Seitenanfang

Samstag 23.10.2021
Gutshaus Garvensdorf e.V.
Jahresversammlung


16-18 Uhr

Gäste willkommen (nur mit Anmeldung + akt. Regeln)


Gruppenbild der Gewinner des 3. Kinokulturpreises MV (nichtgewerbliche Kinos)

Zur Info: GutesHausKino erhielt am 2.9.2021
"für ein ausgezeichnetes Jahresprogramm 2020"
anlässlich des Filmkunstfest Schwerin zum 3. Mal

den KinoKulturPreis in MV

Zur Preisverleihung waren Heike Förster, Holger Meyer und Holger Stein vom Vorstand angereist.
Wir freuen wir uns über Anerkennung und Preisgeld von 2000¤, obwohl wir letztes Jahr wegen Corona einige Veranstaltungen umbauen oder absagen mussten.

Aus aktuellem Anlass haben wir dabei entschieden, die Hälfte des Preisgeldes für eine sinnvolle Afghanistan-Hilfe weiterzureichen und dafür den Hamburger Verein visions4children.org als Empfänger bestimmt.

Samstag 23.10.2021, 20 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

Wir bauen Zukunft

von Martin Rohrbeck (D 2021, 80min)

Ein großes Experiment mitten in Mecklenburg. Eine Gruppe sucht nach Formen des nachhaltigen Lebens und gründet eine eigene Siedlung. Doch lassen sich Ideen und Lebensentwürfe vereinen und finanzieren?

Doku über das Projekt "Wir bauen Zukunft" bei Nieklitz.

Uraufführung war am 3.9. 2021 auf dem Filmkunstfest Schwerin.

Martin Rohrbeck wird seinen Film selbst zeigen. Wir freuen uns auf ein anregendes Filmgespräch im Anschluss.

Anmeldung + aktuelle Regeln (3G)

Eintritt: 4 €

Zurück zum Seitenanfang

*November*

BALKANISCHES

Filmfest Garvensdorf

5. bis 7. November 2021

ÜBERBLICK (Klicke Uhrzeiten für nähere Info / Bilder für externe Links)

Freitag 5.11.
20 Uhr "Underground" Emir Kusturica, F/D/Ung 1995

Samstag 6.11.
15 Uhr (Ofenzimmer) "Die kleinen Hexenjäger" Rasko Miljkovic, SRB/NMK 2018
15 Uhr (Saal) "Aus dem Leben eines Schrottsammlers" Danis Tanovic, BIH/SLO/F 2013
16:30 Uhr Roma-Projekt in Rumänien - baupraktische Erfahrungen + Fotos + Video
19 Uhr "Quo vadis, Aida?" Jasmila Zbanic, Bosnien-Herzegowina/A/RO/NL/D/PL/F/N 2020
21 Uhr Konzert mit "Di Grine Kuzine" (Berlin) - "eastern roots - western beats" - tanzbar!

Sonntag 7.11.
11 Uhr "Parada" Srdan Dragojevic, SRB/HR/NMK/MNE 2011
14 Uhr "No Man's Land" Danis Tanovic, BIH/SLO/F/I/B/GB 2001

Eintritt pro Film 6 ¤ / ermäßigt (6-18 Jahre): 4 ¤ // Konzert 18¤
Spenden willkommen, da komplett ehrenamtlich und ohne Förderung organisiert

Reservierung per mail verein@guteshaus.de oder Tel. 038297 - 68050 (Vereinsbüro) empfohlen!
Bei uns gilt das 2G-Modell! Bitte Nachweis "Genesen" oder "Geimpft" vorlegen.
Ausnahmen: Kinder unter 7 Jahren (ohne Test), Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, Schwangere und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen Corona impfen lassen können, bei tagesaktuellem Test.

Freitag 5.11. 20 Uhr

UNDERGROUND

Frankreich/Deutschland/Ungarn 1995
Regie: Emir Kusturica, 163 min, FSK 16, Goldene Palme Cannes 1995
Wir spielen die 35mm-Fassung auf TK35.

Die Ganoven Blacky und Marko bahnen sich ihren Weg durchs zerbombte Belgrad, wo sie florierende Geschäfte auf dem Schwarzmarkt betreiben und zu Rivalen um die gemeinsame Freundin Natalija werden. Als Blacky von den Nazis gefangen genommen und gefoltert wird, befreit ihn Marko und versteckt ihn gemeinsam mit ein paar Leuten in einem Keller, in dem sie Waffen produzieren. So lebt eine Gruppe von Menschen Jahrzehnte im Untergrund, von Marko im Glauben gelassen, der Krieg würde noch andauern. Durch einen Zufall werden sie befreit. Der Weltkrieg ist zwar längst vorbei, Titos Jugoslawien zerfallen und doch finden sie sich gleich in einem anderen Krieg wieder mit Freischärlern, Waffenhändlern und hilflosen UN-Truppen...

"Es ist ein surreal-phantastischer Bilderbogen, den Kusturica mit abstrusen Einfällen und vielen grotesken Momenten anreichert. 'Der an das alttestamentarische Drama von Kain und Abel gemahnende Brudermord verleiht dem Bürgerkrieg die Dimension biblischen Schreckens.' (Fabienne Liptay). Kusturica erzählt konkret von den Schrecken des Kriegs und der Nachkriegszeit, gleichzeitig überhöht er seine Geschichten und Geschichte in mythische Ebenen. "Underground" führt Fellini und Márquez zusammen, ist Satire und Politgroteske, wüst und zärtlich." (Jochen Kürten, dw.com)

Kusturica ist eine polarisierende Persönlichkeit, der sich nach dem Zerfall Jugoslawiens sehr stark serbisch-nationalistisch engagiert, weswegen auch seine filmische Reflexion des Bosnienkrieges in "Underground" mehr Beleuchtung verdient. Leseempfehlung z.B. dieser Artikel aus "DIE ZEIT, 21.10.2010 Nr. 43".

Trailer

Zum Filmfest-Überblick

Samstag 6.11. 15 Uhr (Parallelvorführung)

Kinder-Kino im Ofenzimmer


DIE KLEINEN HEXENJÄGER

Serbien/Nordmazedonien 2018, 86 min, FSK 6

Regie: Rasko Miljkovic

Der zehnjährige Jovan ist gehbehindert. Oft zieht sich der Einzelgänger in seine eigene Fantasiewelt zurück, wo er als Superheld Abenteuer erlebt und dabei sein körperliches Handicap überwindet. Alles ändert sich, als Milica neu in seine Klasse kommt und sich mit ihm anfreundet. Sie ist wild, tough und lässt sich durch nichts beeindrucken. Milica ist zudem überzeugt, dass ihre Stiefmutter eine Hexe ist, die ihren Vater verzaubert. Der Beweis: Sie mixt ihm einen komischen grünen Saft, kocht mit schwarzem Salz und singt dazu "Om". Höchste Zeit für den ersten echten Rettungseinsatz des Superhelden Jovan!

"Ein wunderbarer Film über die kindliche Einbildungskraft und die Magie der Freundschaft" (Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg 2018)

Trailer




Zum Filmfest-Überblick
s. dort auch 2G-Ausnahme für Kinder und Jugendliche

Roma-Drama im Saal

AUS DEM LEBEN EINES SCHROTTSAMMLERS

Bosnien und Herzegowina/Slowenien/Frankreich 2013, OmU, 75 min, FSK 0
Drehbuch & Regie: Danis Tanovic

Tuzla, Bosnien und Herzegowina, im Winter. Nazif schlachtet bei bitterer Kälte ein altes Auto aus, um jedes verwertbare Teil beim örtlichen Schrotthändler zu verkaufen. Von dem kargen Lohn ernährt er seine vierköpfige Familie. Für Luxus ist kein Geld da, die Roma-Familie kommt gerade so über die Runden. Trotzdem freuen sie sich auf das dritte Kind. Bis Senada eines Tages über starke Bauchschmerzen klagt. Schnell wird klar: Wer am Rande der gesellschaft lebt, wird vom System nicht unterstützt. Die Krankenhäuser weisen sie ab, da die Familie weder versichert ist, noch das Geld für den Eingriff aufbringen kann. Die Situation scheint ausweglos. Ein Kampf gegen die Zeit und die Hoffnungslosigkeit beginnt...

Hintergrund
Die Geschichte des Filmes beruht auf einer Tatsache und wurde mit der echten Familie in ihrem echten Umfeld gedreht. Der Film wurde auf der Berlinale 2013 mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnet. Die Familie fuhr im November 2013 wieder nach Berlin, um dort Asyl zu beantragen, da sie in ihrer Heimat weiterhin diskriminiert seien und auch gesundheitliche Probleme ihre Existenz gefährde. Der Antrag wurde abgelehnt, die Familie ausgewiesen. Die Trophäe des Silbernen Bären verkaufte Nazif Mujic, um Schulden abzahlen zu können. Er verstarb am 18. Februar 2018. (aus wikipedia)

Trailer

Samstag 6.11. 16:30 Uhr (Eintrittspreis gilt zusammen mit dem 15 Uhr-Film)

(mit Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis)

Bericht von einem Hilfseinsatz in einer Roma-Siedlung



Eindrücke von Holger Meyer, Rüdiger Zeggel (Clausdorf) mit Fotos und Videoausschnitten

Zum Filmfest-Überblick

Samstag 6.11. 19 Uhr

(davor ab 18 Uhr kleines Filmfest-Buffet auf Spendenbasis)

QUO VADIS, AIDA?

Drehbuch & Regie: Jasmila ´banic
Bosnien-Herzegowina/Österreich/Rumänien/Niederlande/Deutschland/Polen/Frankreich/Norwegen 2020, 104 min, FSK 12

"QUO VADIS, AIDA?" erzählt von nur wenigen dramatischen Tagen im Leben einer Frau, deren Schicksal für das einer ganzen Generation von Frauen steht, die den Krieg in Bosnien überlebt haben. Mehr als 8000 - fast ausschließlich männliche - Zivilisten wurden bei dem als Genozid eingestuften Massaker von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet und in Massengräbern verscharrt. Es gilt als das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Neben den grausamen Taten der Armee von Ratko Mladic wurde im Zusammenhang mit dem Massaker auch die Rolle der Vereinten Nationen scharf kritisiert. Bis heute erscheint es unbegreiflich, dass es vor den Augen der Staatengemeinschaft, mitten in Europa, zu einer solchen Katastrophe kommen konnte.

Trailer

Zum Filmfest-Überblick

Samstag 6.11. 21 Uhr

DI GRINE KUZINE

eastern roots - western beats

Alles selbst gemacht, alles selbst geklaut und alles echt eigen.
Charmante Wucht, original adaptiert und innovativ tradiert.
Musik, tief aus dem Herzen Europas. Ein vielsprachiges Taschenorchester mit Wurzeln.
Mit Flügeln. Mit Herz. Mit Seele. Und mit Berliner Schnauze, wenn es denn sein muß.

Eintritt 18¤

Zum Filmfest-Überblick

Sonntag 7.11. 11 Uhr

(Einlass ab 10 Uhr mit Frühstücksbuffet auf Spendenbasis)

PARADA

Serbien, Kroatien, Slowenien, Mazedonien, Montenegro 2011
Drehbuch + Regie: Srdan Dragojevic, 115 min, FSK 12

Der ehemalige Kriminelle Limun besitzt eine Sicherheitsfirma in Belgrad, ist Kriegsveteran und dazu höchst homophob. Seine Verlobte Pearl steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, ihr Hochzeitsplaner ist der schwule Mirko. Frustriert von Limuns schwulenfeindlichen Beschimpfungen, will Mirko den Job schon schmeißen, als Pearl ihrem Verlobten ein Ultimatum stellt: Mirko muss bleiben und sie spricht das Jawort nur dann, wenn Limuns Firma die von Mirko und seinem Freund organisierte Gay-Pride-Parade beschützt. Widerstrebend willigt Limun letztendlich ein und beginnt, gemeinsam mit dem schwulen Pärchen, für die Rechte von Homosexuellen zu kämpfen...

"... Dragojevic (hat) hier eine Komödie hingepfeffert, die es in sich hat. Sie ist lustig und derb zugleich, reichlich grob, dazu überspitzt, aber originell und temporeich, keine Sekunde langweilig. Und dabei bleibt es keineswegs. Denn zwei wichtige ethische Gesichtspunkte und Forderungen sind mit hineinverwoben. Erstens wird, geschickt serviert, für unbedingte Toleranz zugunsten der Homosexuellen geworben, zweitens die längst und dringend nötige Verständigung zwischen den Balkanvölkern angemahnt..." (Thomas Engel, Programmkino.de)


Trailer

Zum Filmfest-Überblick

Sonntag 7.11. 14 Uhr

NO MAN'S LAND

Bosnien-Herzegowina, Slowenien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien 2001
Drehbuch + Regie: Danis Tanovic
98 min, FSK 12, Oscar 2002: Bester ausländischer Film

Während des Bosnien-Krieges stehen sich im Schützengraben zwischen den verfeindeten Linien plötzlich zwei Soldaten gegenüber, der Bosnier Ciki und der Serbe Nino, gegenüber. Während die beiden Männer eine Lösung für ihre ausweglose Situation suchen, entschließt sich ein mutiger UN-Sergeant, ihnen entgegen den Anweisungen seiner Vorgesetzten zu helfen. Die Medien schalten sich ebenfalls in den Konflikt ein, indem sie den scheinbar unwichtigen Vorfall in eine Medienshow verwandeln, die internationale Aufmerksamkeit erregt. In der gespannten Lage zwischen den vielen beteiligten Seiten und der auf ein Ergebnis wartenden Weltpresse versuchen Nino und Ciki verzweifelt, um ihr Leben inmitten dieses Wahnsinns des Krieges zu verhandeln...

taz-Interview mit dem Regisseur

Trailer

Zum Filmfest-Überblick

Für wen's interessiert: Kleine Geschichte der Garvensdorfer Filmfeste

Zurück zum Seitenanfang

GutesHaus GutesHausKinoKino

SHOAH

Sa 20.11. + So 21.11.2021, jeweils 15 bis ca. 20 Uhr

2020 nach dem Aufruf des internationalen literaturfestivals berlin zum "world wide screening" 2x verschoben, wollen wir noch einmal die seltene Möglichkeit bieten, den 566 min langen Film in voller Länge zu sehen.

Dazu nehmen wir uns am Samstag und am Sonntag, einem "Stillen Tag", jeweils ca. fünf Stunden Zeit,
mit kurzer Einführung, individuell vereinbarten Pausen und danach Gelegenheit zu Austausch.





Der französische Filmemacher Claude Lanzmann legte Mitte der 80er Jahre mit SHOAH eine der radikalsten und umfassendsten Arbeiten über die Vernichtung des europäischen Judentums im Nationalsozialismus vor:
12 Jahre Arbeit, 350 Stunden Material, 9 1/2 Stunden Film
DER Film, der den Begriff "Shoah" in die Welt gebracht hat!

Shoah - Hebräisch für:
Abgrund, Vernichtung, Dunkelheit, große Katastrophe, Unheil, Untergang
- inzwischen Synonym für die Massenvernichtung von Jüdinnen und Juden.

Hinweis: Es werden aus grundlegender Haltung des Regisseurs keine Archivaufnahmen verwendet, d.h. es werden auch keine Leichen gezeigt. Der Film bezieht seine gesamte emotionale Wucht aus der dokumentarischen Realität der in den 1980er Jahren gefilmten ganz normalen Orte und ganz unnormalen Worte der Interviewpartner.

Pressestimmen:
"Indem Lanzmann nur heutige Landschaften, heutige Gesichter und Stimmen zeigt, evoziert er die Jetztzeit des Grauens, wie dies kein historisierender Dokumentarfilm vermöchte. Seine Respektlosigkeit, sein Sarkasmus und seine Schonungslosigkeit durchlöchern den zähen Schaum der Verdrängung, der auf dem Verbrechen liegt. Mit Takt, Dezenz und Zurückhaltung ist der verlogenen Verdrängung nicht beizukommen."
Der Spiegel, 1986

"Der Regisseur Claude Lanzmann befragt in sehr persönlichen Interviews Überlebende des Holocaust, fährt durch die Landschaften, in denen die Vernichtungslager standen. SHOAH enthält kein einziges historisches Archivbild des Holocaust. Bei seinem Erscheinen rührte der Film heftig an eine der zentralen Fragen, die an die Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gestellt wurde: Kann und darf man das Grauen der Shoah überhaupt zeigen? Und falls ja, wie? Die Antwort, die Lanzmann gibt, ist ein langsamer, unendlich schmerzvoller Prozess der Vergegenwärtigung, der das Sehen bis heute zu einer oft unerträglichen Erfahrung macht."
Neue Zürcher Zeitung

"Ich halte SHOAH für die ausnahmslos beste Dokumentation zeitgenössischer Geschichte und bei weitem für den besten Film, den ich je über den Holocaust gesehen habe."
Marcel Ophüls (Oscar-prämierter franz. Dokumentarfilmer)

Trailer

Aktuelle Regeln (2G)

Eintritt: 6 €/Tag

Zurück zum Seitenanfang

*Dezember*

ABGESAGT: Offene Adventstürchen

GutesHausTheater: VERSCHOBEN AUF 2022! Termin folgt

Der Feuervogel

Ein abenteuerliches Spiel mit Puppen, Schatten und der Ballettmusik von Igor Stravinsky
Kastchai, der böse Zauberer, hat vor langer, langer Zeit sieben Prinzessinnen geraubt und ihre Seelen, Erinnerungen und Träume in goldene Äpfel gesperrt. Manchmal kommt der Feuervogel und tröstet die Seelen der Verzauberten. Für die Befreiung der Prinzessinnen braucht es einen klugen Plan, den verliebten Iwan und eine magische Feder. Und dann wird es spannend!
Das Spiel zeigt große Gefühle auf kleiner Bühne mit Charakteren, als wären sie aus Fleisch und Blut. Die Aufführung voller liebevoller Details bezaubert mit Figuren in kunstvoller Gestaltung, die Abenteuer erleben - geführt von den geschickten Händen des Puppenspielers
Jürgen Wicht.
GutesHausKonzert: VERSCHOBEN AUF 2022! Termin folgt

Norbert Lange

Singer-Songwriter (Rostock) mit seinem Programm "OASE"

Norbert Lange (Jg. 1962) - seit 1979 sowohl allein als auch in unterschiedlichen Besetzungen auf der Bühne - spielt gerne mit Worten, Geschichten und Bildern in seinen Songs, nie zu ernst, meist mit einem Augenzwinkern versehen. Gitarre und Stimme wechseln von filigran bis kraftvoll.
Man findet sich wieder in dieser Musik, ist berührt und nicht betroffen. "Der Text ist wichtig, aber die Musik ist es, die uns im Ohr bleibt.", so sein Credo. Man kann sich also auch einfach zurücklehnen und genießen.

Musik auf www.norbert-lange.net

Zurück zum Seitenanfang

TERMIN UNSICHER (Entscheidung bis 15.12. nach Coronalage)
Di 21.12.2021, 15:30 Uhr GutesHaus GutesHausKinoKino

KURZES
FÜR
KURZE


Wir machen mit
am kürzesten Tag


Aktuelle Regeln (2G+)

Eintritt frei

KOOLE KURZE KINDERFILME - AUCH FÜR GROßE KINDER

15:30 Uhr Ankommen mit alten bezaubernden Märchen-Dias


Hummel, Elefant & Co. - Kleine Entdecker auf Abenteuerreise

3 Kurzfilme aus den DDR-Trickfilmstudios

[Kurzes Kinopäuschen mit Popkorn]


Mo & Friese unterwegs in der Natur

5 Kurzfilme aus aller Welt

17 Uhr Ausklang bei Pfefferkuchen + Kinderpunsch am Lehmofen

Zurück zum Seitenanfang

Hinweis: Aus Anlass der Garvensdorfer 700-Jahrfeier erschien eine umfangreiche Festschrift mit vielen neu recherchierten Details und Fotos zur Geschichte des Ortes und des Gutshauses (116 S., 10 ¤).
Sie ist bei uns auch bei Veranstaltungen erhältlich.

Blick in die ersten 20 Seiten inkl. Inhaltsverzeichnis.


Zurück zum Seitenanfang